Flora Vortex

Durch innovatives Experimentieren mit der Kamera entstanden die Aufnahmen mit dem Titel Flora Vortex.
Aufgenommen in der Natur lassen nur wenige Motive die verfremdeten Vorbilder erkennen, der generelle Eindruck gilt malerischen Effekten, deren suggestiver Reiz auf  scheinbar ausgeklügelten Kompositionen aus einer kräftigen Koloristik, dem Überlagern von Formen und Farben, einer signifikanten Unschärfe sowie auf bisweilen grafischen Strukturen basiert. Aufgetragen auf Leinwand nivellieren sich die Gattungsgrenzen zwischen Malerei und Photographie vollends. Faszinierende Form- und Farbspiele bieten sich unseren Augen dar, organisch anmutende Farbflächen, die schwerelos im Raum schweben, transparente Ebenen, die den Blick auf andere, unter ihnen liegende freigeben, letztlich den Zugang in Farbwelten ohne Begrenzung eröffnen. Auf frappierende Weise haben Engels & Kraemer spezifische Qualitäten der Malerei als Dimension der Photographie für sich erkundet und in das eigene Arbeiten implantiert. In ihren Flora-Vortex-Gestaltungen präsentieren sie Adaptionen ästhetischer Erscheinungen der abstrakten Malerei, regelrechte Hybridgebilde, geschaffen aus künstlerisch-kreativen Prozessen beider Medien. Eingebettet in die Auseinandersetzung mit der Photographie führt das Phänomen des Malerischen zu Transformationen, die von erregender Ambivalenz zeugen.

Dr. Elisabeth Kessler-Slotta